Themen Cocktail - Infos, News, Interessantes



 Testen Sie Ihre Intelligenz - Denksportaufgabe und Lösung

In drei Häusern Leitungen für Strom, Wasser und Gas verlegen - Denksportaufgabe für schlaue Füchse 


Manche Denksportaufgaben sind tatsächlich eine harte Nuss, wie die mit den 3 Häusern, welche mit je einem Anschluss für Energie, Wasser und Gas versehen werden sollen. Was sich in der Praxis einfach bewerkstelligt, wird auf dem Papier zur nervenaufreibenden und spannenden Herausforderung. Denn wie auch immer Sie die Striche setzen, die Leitungen für Wasser, Strom und Gas verlegen, Sie werden niemals alle drei Häuser mit den Anschlüssen versorgen können.
Die Lösung, wie drei Häuser mit je einem Strom-, Gas- und Wasseranschluss versehen werden können, ist ein wenig kompliziert. Ich hatte mich erst kürzlich, während der Vorbereitung eines Geburtstags, wieder an jene „harte Nuss“ erinnert und tatsächlich probiert, die Aufgabe vielleicht nach zig Jahren doch noch zu lösen. Ich scheiterte erneut ganz kläglich. 
Dann kam ich auf die Idee, im WWW zu surfen. Schließlich musste - dies wurde einst bestätigt - es für diese Denksportaufgabe eine Lösung geben. 
Nur, wie sollte diese Lösung aussehen? 
Bei “wer-weiß-was“ kam ich dem Geheimnis, der Erklärung näher, denn bei „wer-weiß-was“  bleiben keine Fragen offen. 






Dreiste Forderung der GEZ ab 2013


 
Das Jahr 2012 steht kurz bevor und einige Neuerungen stehen wieder an. So werden ab Januar 2012 alle bereits registrierten Teilnehmer der Gebühreneinzugszentrale der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten - kurz GEZ genannt - aufgefordert, ihre Daten zu aktualisieren.


Für alle TV- und Rundfunknutzer, die bis Januar 2013 nicht bei der Gebühreneinzugszentrale der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten gemeldet sind, wird es dann ernst, denn sie gelten somit offiziell als GEZ-Beitragsschuldner. 

Im Januar 2013 tritt der 15. Rundfunkänderungsstaatsvertrag in Kraft. Dies bedeutet, dass ab diesem Zeitraum GEZ-Gebühren von jedem Haushalt erhoben werden, welche sich auf monatlich 17,98 Euro belaufen. Dies wären in einem halben Jahr 107,88 Euro. Für ein Jahr ist demnach eine stattliche GEZ-Gebühr in Höhe von 215,76 Euro fällig. 


Damit aber noch lange nicht genug der Unverschämtheit. Denn nicht nur Wohnungseigentürmer und Mieter werden ab 2013 von der Gebühreneinzugszentrale der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kräftig abgezockt. Überdies werden all jene Bewohner in Deutschland doppelt geschröpft, die eine Zweitwohnung oder Ferienwohnung besitzen. Lediglich Kleingärtner sind von der GEZ befreit. 

Jeder, der in Deutschland eine Wohnung hat, ein Kraftfahrzeug mit Autoradio besitzt, muss ab Januar 2013 die monatliche GEZ-Gebühr entrichten. Bereits ab Januar 2012 besteht Anzeigenpflicht bei der Gebühreneinzugszentrale der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. 


Firmen / Unternehmen zahlen pro Filiale GEZ-Gebühr, die je nach Anzahl der im Unternehmen beschäftigten Mitarbeiter gestaffelt wird. Auch Kleinstunternehmer müssen GEZ Gebühren zahlen, jedoch zum ermäßigten Satz. 

Anspruch auf eine GEZ-Gebührenbefreiung haben hingegen alle ALG I und ALG II Empfänger, Menschen mit Behinderung - Hör- und Sehgeschädigte - als auch jene, die Sozialhilfe, BAföG, Altersgrundsicherung oder Ausbildungsgeld erhalten. 


Unterhaltung - sofern man davon überhaupt noch sprechen kann, angesichts der Sendungen, die im deutschen TV geboten werden - wird also noch teurer ab 2013. Falls Sie glauben, Sie müssen keine GEZ-Gebühr zahlen, weil Sie zwar ein TV-Gerät besitzen, welches allerdings defekt ist oder nicht genutzt wird, dann sind Sie im Irrtum. GEZ-Gebühren müssen ab Januar 2013 alle zahlen, die ein Fernsehgerät oder Rundfunkgebühr besitzen, selbst dann, wenn es nicht genutzt wird.


Wofür jedoch zahlen wir diese nutzlose GEZ-Gebühr?